Winterpause...

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Griaß di beim

Allgäu Sidecar Racing Team

Rennbericht 19. Rupert Hollaus Rennen Red Bull Ring / Spielberg

19. Rupert Hollaus Rennen Red Bull Ring / Spielberg

Am Freitag den 26.08. sind wir nach einer chaotischen, heißen Anfahrt endlich am Red Bull Ring angekommen. Leider waren unsere zwei Quoten Ossis nicht dabei, wurden aber über das Live Timing und WhatsApp immer auf dem Laufenden gehalten.

Am Samstag standen die Trainings und Qualifyings an. Julia startete zum ersten Mal mit ihrem Fahrer Sven Köster aus Cuxhaven in der Int. Sidecar Trophy, das hier ein anderer Wind weht war nach dem ersten Training klar.
Sie konnten sich aber steigern und waren zufrieden wie gut sie als Team harmoniert haben.

Bei den Classic-Sidecars mit ausgebuchtem Fahrerfeld ( 33 Startern!) ging es gleich richtig zur Sache und Vince und Felix konnten sich die Pole sichern. Allerdings starteten sie außer Wertung, da das Gespann zu modern für diese Klasse ist. Die Preisinger Brüder standen auf P4 nur 0,7 Sek. hinter den Führenden, das versprach Spannung für den Rennsonntag.
Unsere Rennabteilung Tirol Köhle/Raich  kam auf P7, Richard und Kathi fanden gegenüber dem Vorjahr noch 2 Sek. und konnten sich über P11 freuen, die Barnsteiners auf P13 und Team Linder konnte durch Optimierung des Fahrers sich deutlich steigern und P23 erreichen.

Der hohe Speed der Teams zollte seinen Tribut, Team Schachenbauer konnte das Training nicht aus eigener Kraft beenden, die Kette war abgesprungen. Im Fahrerlager wurde die Schwinge mit Ihrer Klemmung als Übeltäter entlarvt. Die zwei Jungs konnten mit väterlicher Hilfe die Fuhre wieder flott machen.

Die Wiedemanns kamen mit laut klapperden Motor aus der letzten Runde zurück, das hieß nichts Gutes. In weiser Voraussicht hatten sie aber einen Ersatzmotor dabei, den Willi in seinem Hänger mitgebracht hatte. So konnte bis zum Abend mit vereinten Kräften das Aggregat gewechselt werden.

     

Team Linder hatte nach Feindkontakt einen beschädigten Kotflügel und ein verbogenes Schaltgestänge.

Beim Team Wenckstern aus dem hohen Norden musste die vordere Schwinge nach einem Bruch geschweißt werden, so verzögerte sich die Geburtstagsparty für Nadine etwas. Über das kleine Geschenk der Allgäuer freute sie sich sehr.

     

Zum letzten Lauf des Tages durfte die Int. Sidecar Trophy für ihr erstes Rennen auf die Stecke. Leider musste es nach ein paar Runden abgebrochen werden. Durch den starken Regen und die Tatsache, dass alle auf Slicks gestartet sind, entschloss sich die Rennleitung das Rennen abzubrechen.

Am Abend fand auch noch die alljährliche Ehrung der teilnehmenden Damen statt, Jede erhielt ein Erinnerungsgeschenk, das vom vielfachen Weltmeister Ciacomo Agostini überreicht wurde.

     

Der Rennsonntag brachte gleich den nötigen Adrenalinschub für das Team Wiedemann, der Vergaser wollte nicht dicht bleiben. Nach einer hektischen Reparatur war 5 Minuten vor dem Start alles bereit.

Der Silberlauf sollte eine Beute der Preisingers werden, nach gewohnt gutem Start konnte sie sich vor der ersten Kurve in Führung setzen und das Rennen nach einem Fight mit Vince und Felix als erste beenden. Sie mussten dann sogar nach Schaltproblemen in der letzten Runde aufgeben. Somit war der Renntag für die beiden leider beendet.
Köhle/Reich liefen auf P5 ein, wie immer mit verwegenem Fahrstil. Team Wiedemann konnte P9 erkämpfen, Die Barsteiners auf P15 und Willi und Alexandra bejubelten den 19. Platz.
Team Köster/Preisinger hat ihr erstes Rennen auf P23 beendet.

allgaeu-sidecarracing-team.de/…/603E72B5-61BF-4DAC-83E5-EB9F49802BFD.mov

Am Nachmittag dann der Goldlauf, Team Preisinger hatte einen miserablen Start und konnte sich erst weiter hinten einreihen, nach beinharten Kämpfen konnten sie das Rennen noch auf dem zweiten Platz beenden. Franz und Leonie konnten sich über den 9.Platz freuen während Richard und Kathi nach Motoraussetzern den 10. Platz ins Ziel retten konnten. Team Linder kam auf einem erstaunlichen 16. Rang.

Die Nerven vor dem Goldlauf lagen bei allen in der Sidecar Trophy blank. Jeder schaute nur noch nach oben in den Himmel und auf diversen Wetter Apps nach, ob es nun wieder regnen wird oder nicht. Swen und Julia entschieden sich auf den Slicks zu bleiben, einige der Top Teams sind auf die Regenreifen gewechselt, was sich als nicht sehr klug herausstellte.

Am Vorstart fing es dann auch schon an leicht zu regnen, das perfekte Wetter für unseren Swen! Nach dem die erste F1 überholt war, ging die Aufholjagd los, somit landeten die zwei in ihrer Klasse auf P12.

     

Bei der Siegerehrung wurden Pit und Markus auf dem zweiten Platz geehrt, in der Gleichmäßigkeit fanden wir erneut Leonie und Franz auf dem Podium. Richard und Kathi wurden überraschenderweise 2.

Direkt danach ging es auch schon wie jedes Jahr auf den nahe gelegenen Campingplatz um das Wochenende ausklingen zu lassen. In unserer Gemütlichen Gruppe wurde noch viel gelacht und auch ein wenig getrunken 🙂